Beim Treckertreck dreht sich alles um den Zugschlitten, der für eine gerechte Bewertung der unterschiedlich starken und schweren Traktoren sorgt.
Der Zugschlitten des MSC Eddesse ist ein Eigenbau und mittlerweile schon über 20 Jahre alt. Der Zugschlitten wurde im April 2006 restauriert und modernisiert.
Die Basis bildet ein alter LKW-Rahmen, der mit U-Eisen verstärkt ist, am hinteren Ende liegt der Rahmen auf der LKW-Hinterachse, am vorderen Ende stützt sich der Rahmen auf der sogenannten “Kufe”, die das Kernstück des gesamten Zugschlitten bildet. Die Kufe sorgt für den Zugwiderstand, in Verbindung mit einem Gewicht, welches sich während des Ziehens von der Hinterachse nach vorne bis über die Kufe verschiebt. Dazu treibt die Hinterachse über Kardanwellen und über ein altes Opel-Schaltgetriebe eine Seiltrommel an, die den rollend gelagerten Gewichteträger, die sog. “Buck”, abhängig von der zurückgelegten Zugstrecke nach vorne zieht.
Dadurch erhöht sich permanent der Zugwiderstand, solange bis der ziehende Schlepper entweder keine ausreichede Motorleistung mehr hat oder die Reifen die Haftung zum Boden verlieren. Dann ist der Zug beendet. Der Rahmen des Zugschlittens hat eine leichte Steigung, so dass der Gewichteträger beim Zurückziehen von alleine in die Ausgangsstellung zurückrollen kann.
 

Mit dem Schaltgetriebe können sich verschiedene Vorschubgeschwindigkeiten für unterschiedlich lange Bahnlängen einstellen lassen. Für die unterschiedlichen PS- und Gewichtsklassen kann entweder die Anzahl der aufgelegten Gewichte variiert werden, so können wir für die größten Klassen (um 80 PS) maximal 4 Stück Gewichtsklötze zu je 650 kg auflegen. Hauptsächlich wird die einzustellende Zugklasse jedoch über die Höhe des Anhängepunktes an der Kufe. Für kleinere, leichte Schlepper wird die Zugstange weit unten eingehängt, so dass durch den Abwärtswinkel der ziehende Schlepper auf der Hinterachse stärker belastet wird und somit mehr Kraft auf den Boden übertragen kann, gleichzeitig aber die Kufe des Zugschlittens angehoben wird, so dass sich die Bremskraft verringert. Für die Größten Schlepper wird die Zugstange ganz oben in ca. 1m Höhe eingehängt, so dass die Zugstange den Schlepper sogar hinten leicht ausgebt und gleichzeitig die Kufe zusätzlich Gewicht bekommt und sich fester in den Boden stemmen kann. Deshalb ist auch die maximale Zugmaulhöhe auf 90 cm begrenzt, so dass zu einen der Schlepper immer vom Zugschlitten ausgehebelt werden kann, aber auch um den Schlepper vor dem Aufbäumen oder Umstürzen geschützt wird. Für besondere Anwendungen, z.B. sehr leichte oder sehr starke Traktoren kann die Kufe in unterschiedlichen Winkeln zur Fahrbahn geneigt werden.

Der Zugschlitten wird von uns auf unserem alljährlichen Treckertreffen am letzten Wochenende im April eingesetzt. Im Umkreis von ca. 100 km um den Raum Peine besteht auch die Möglichkeit, den Zugschlitten inklusive Personal für eine eigene Veranstaltung zu mieten. Wir können Einzelschlepper von ca. 25 PS bis ca. 120 PS oder von 2 Tonnen bis zu ca. 5 Tonnen Gewicht bremsen. Auch Gespannziehen ist in den oben genannten Leistungsklassen möglich.

Gerne sorgen wir mit unserem Equipment auch für die nötige Beschallung* sowie Anmelde- und Auswerteservice.

*) Wiedergabe von Musik liegt im Verantwortungsbereich des Veranstalters

Der Zugschlitten im startbereiten Zustand, hier tief angehängt für Schlepper von 25-35 PS

Die “Kufe” kann im Neigungswinkel verstellt werden, um leichter rutschen oder stärker den Boden aufwühlen zu können

Die “Buck” wiegt leer ca. 400 kg, darauf können 4 Gewichte zu je 650 Kg zusätzlich aufgelegt werden. Damit kann das Gesamtgewicht von ca. 3,0 Tonnen bis ca. 5,5 Tonnen variiert werden

Letztes Update: 19.05.2018